Das Team

Über uns

Team Escalate ist eine Gruppe aus Halle (Saale) die sich am 04.03.2014 gegründet hat.

Unser Schwerpunkt liegt bei Parkour, Freerunning und Tricking,
aber auch andere Sportarten können mit einfließen.

Jeden Traceur, Freerunner und Tricker verbindet eine Leidenschaft, "Der Spaß an der Bewegung". Team Escalate möchte euch dieses Gefühl näher bringen.

Neue Techniken Sicher erlernen oder auf den Outdoorbereich vorbereiten?
Kein Problem!

Über die "Post TSV Halle e.V." haben wir eine Turnhalle zu Verfügung,
in der wir unabhängig von Wind und Wetter regelmäßig trainieren können.
Gerade Neulinge finden dadurch einen sicheren Einstieg.

Außerdem besuchen wir gemeinsam verschiedenste Events / Jams und engagieren uns ehrenamtlich mit verschiedenen Projekten, die z.B. der Integration dienen.

Werde Teil einer ständig wachsenden sozialen Community,
die sich sowohl im Outdoor- als auch im Indoor Bereich vernetzt.

Wenn wir euer Interesse wecken konnten, dann schaut einfach mal bei unseren Anmeldeinformationen vorbei und kontaktiert uns.


Trainer & Vorstand

Florian Gläser


Parkour, Freerunning und Tricking
DOSB C - Trainer
Status: Trainer / Vorstand

René Riedling


Parkour und Freerunning
Fitnesstrainer
Status: Trainer / Vorstand

Interview

Was genau macht man beim Parkour?
Beim Parkour werden Hindernisse effizient und sicher überwunden.
Bewegungsabläufe müssen oft wiederholt werden, damit sie flüssig sitzen.
Dabei sind der Kreativität sowohl technisch als auch örtlich keine Grenzen gesetzt.
Beachten sollte man nur, dass Ticks wie Saltos oder Schrauben eher dem ‚Freerunning‘ oder ‚Tricking‘ vorbehalten sind.
Wie bist du zum Parkour gekommen und seit wann machst du das?
Ich bin auf Parkour über viele YouTube Videos gekommen und hab dann einen Verein im Umkreis gesucht. Ich mach das jetzt schon seit zweieinhalb Jahren.
Ist Parkour schwer zu erlernen & Wie schnell machen Anfänger Fortschritte?
Die Basics sind sowohl koordinativ als auch technisch anfangs etwas schwierig zu verstehen, nach einiger Zeit geht es aber gut voran. Mit der notwendigen Motivation und Spaß an der Bewegung macht man schnell Fortschritte.
Ist Parkour eine gefährliche Sportart?
Man muss sich selbst sehr gut einschätzen können aber auch oft seine Ängste überwinden. Bewegungsabläufe sollten wiederholt und perfektioniert werden, bevor man den nächsten Schritt geht. Parkour ist weniger gefährlich als ein Fußballspiel, wenn man sich langsam ran tastet, da man nur auf sich gestellt ist.
Was ist ein gutes Alter um mit Parkour anzufangen?
Hierbei gibt es an sich keine Grenze, sowohl nach unten als auch nach oben, solange man sicher und schrittweise an die Sache heran geht.
Was fasziniert dich an deinem Sport besonders?
Der Spaß an der Bewegung, Erfolge die man erreicht und Freundschaften die man knüpft. Aber auch das Gefühl, dass einem im Leben nichts mehr im Weg steht, was man nicht überwinden kann.
Muss man körperlich sehr fit sein, um mit Parkour anzufangen?
Eigentlich nicht, da körperliche Fitness mit der Technik zusammen ansteigen sollten. Das heißt, dass man erst einmal nur das macht, wozu man körperlich in der Lage ist. Durch das Training selbst wird man dann fit für weitere Techniken.
Muss man viel Geld investieren?
Eigentlich braucht man nur Schuhe mit gutem Grip. Unbedingt notwendig ist auch der Spaß an der Bewegung, der sollte nicht so viel kosten. :)
Wie kann man mit Parkour anfangen?
Die Basics wie Handstand, Rad etc. kann man sich z.B. über YouTube oder im Sportunterricht selbst beibringen. Wenn es dann zu den ersten spezielleren Techniken geht, empfehle ich, mit einem Trainer oder in einer Gruppe mit erfahreneren Traceuren zu trainieren, weil es wichtig ist, mehrere Technikvarianten kennen zu lernen und auf die richtige Körperschonung zu achten.
Wo kann man Pakour machen?
Im Prinzip überall, Indoor oder Outdoor, in der Stadt oder auf dem Land. Erfahrene Traceure können sich alleine an einer Bordsteinkante stundenlang aufhalten. Sehr gut geeignet wäre aber ein Gelände, das mit etlichen Hindernissen am Stück ausgestattet ist.